Prioritäten für die Zukunft

Montag, 30. Oktober 2023
Foto: Unternehmen

Die Schweizer Warenhausgruppe Manor will ihre Marktführerschaft weiter ausbauen.

Manor. Die Schweizer Warenhausgruppe stellt Weichen für die Zukunft, um ihre Attraktivität für Kunden zu steigern und die Differenzierung auszubauen. CEO Roland Armbruster: «Wir werden in den kommenden Monaten und Jahren unser Angebot an Produkten und Dienstleistungen weiter ausbauen, unter dem Aspekt von Regionalität und Nachhaltigkeit.» Eine wichtige Rolle spielt dabei Manor Food. Hier werden die Prioritäten in der Erweiterung der Sortimente liegen. Das Angebot an Produkten, hergestellt von hauseigenen Teams («fait maison»), wird weiter ausgebaut. Ebenso wird das Nachhaltigkeitsprogramm «lokal» vergrössert, in Zusammenarbeit mit Produzenten aus den Regionen, welche bereits heute über 5000 lokale Produkte liefern. Weitere Ansatzpunkte sind der Ausbau der Marktführerschaft bei Beauty & Parfümerie durch neue und nachhaltige Marken (Green Beauty) und die Modernisierung des Fashion-Konzepts. Aktuell renoviert das Unternehmen Fashion-Flächen in zwölf Warenhäusern. Die Digitalisierung soll ebenso ein Erfolgsfaktor sein, durch Prozessoptimierungen sowie eine einfachere und agilere Organisation. Auch an den Online-Kanälen wird gearbeitet. Bis Ende dieses Jahres soll den Kunden eine neue Version der Mobile App von Manor zur Verfügung stehen. «Unser Ziel ist es, die Position als führender Omnichannel-Retailer der Schweiz auszubauen», berichtet Roland Armbruster. Zur Gruppe gehören 59 Warenhäuser, 27 Supermärkte und 23 Restaurants.  

News

Foto: dti/PeterRees

Nach vorläufigen Zahlen (Jan.– Sept.) ging die Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten 2023 im LEH um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Foto: Unternehmen

In Genf setzt das grösste Manora Restaurant der Schweiz neue Massstäbe in der Handels-Gastronomie.

Foto: Unternehmen

MPreis produziert in einer Elektrolyseanlage grünen Wasserstoff.

Foto: stock.adobe.com/Flamingo Images

Marktforscher wagen einen Ausblick für 2024 und erwarten eine weitere Verunsicherung der Verbraucher. Davon könnte aber der LEH profitieren.