Online und stationär verschmelzen

Montag, 31. Juli 2023
Foto: Unternehmen

Kaufland führt seine digitalen und stationären Angebote zusammen. In einer Filiale gibt es jetzt einen Online-Showroom, und die neue App vereint beide Welten.

Die Sonnenliege für den heimischen Garten vor dem Online-Kauf Probesitzen? Beim Wocheneinkauf ganz entspannt den neuen Holzkohle-Grill aufklappen und anfassen? In der Düsseldorfer Filiale am Hilde-und-Joseph-Neyses-Platz testet Kaufland ein solches Konzept in einem offenen Showroom mit exklusiven Produkten seines Marktplatzes. Über 10 000 Händler verkaufen über den Kaufland-Marktplatz und bieten auf Kaufland.de mehr als 45 Millionen Artikel an. Eine Auswahl davon können die Kunden in Düsseldorf über einen Testzeitraum von mehreren Monaten in der Filiale haptisch erleben. Es handelt sich dabei ausschliesslich um Ausstellungsstücke. Jeder Artikel lässt sich über einen QR-Code mit der Smartphone-Kamera scannen. So gelangen die Kunden direkt zu einer Aktionsseite, auf der sie alle Angebote des Showrooms finden. Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit dem digitalen Start-up Blaenk aus Köln erarbeitet. «Der Showroom bietet uns die Möglichkeit, Filialen und Online-Plattform mehr und mehr zu einer Kaufland-Welt verschmelzen zu lassen und die Bekanntheit des Marktplatzes weiter auszubauen», sagt Gerald Schönbucher, Vorstand von Kaufland e-commerce. In der Kaufland-App wachsen Filialen und Marktplatz ebenfalls weiter zusammen. Jetzt gibt es Filialangebote, Marktplatz, Coupons und auch Vorteile der Kaufland-Card zentralisiert auf einen Blick.

News

Foto: dti/PeterRees

Nach vorläufigen Zahlen (Jan.– Sept.) ging die Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten 2023 im LEH um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Foto: Unternehmen

In Genf setzt das grösste Manora Restaurant der Schweiz neue Massstäbe in der Handels-Gastronomie.

Foto: Unternehmen

MPreis produziert in einer Elektrolyseanlage grünen Wasserstoff.

Foto: stock.adobe.com/Flamingo Images

Marktforscher wagen einen Ausblick für 2024 und erwarten eine weitere Verunsicherung der Verbraucher. Davon könnte aber der LEH profitieren.