Bühne frei für frische Ideen

Freitag, 28. Oktober 2022
Foto: schindel-foto.de/Stefie Brückner

Kreative Ideen, spannende Vorträge, persönlicher Austausch: Das 122. Markant Handelsforum bot seinen Besuchern an zwei Tagen die Möglichkeit, sich über Produktneuheiten und Neuigkeiten in der Branche auszutauschen.

Als sich Markant Partner aus Industrie und Handel zum 122. Markant Handelsforum in Karlsruhe trafen, war die Erleichterung darüber, dass Veranstaltungen wie diese wieder stattfinden können, förmlich spürbar. Kontaktpflege abseits des Tagesgeschäfts, Fachgespräche, interessante Newcomer vor Ort treffen – all das hatte gefehlt. Die grosse Bedeutung des persönlichen Dialogs spiegelte sich daher auch in den diesjährigen Teilnehmerzahlen wider. Auf dem vergrösserten Areal der Messe Karlsruhe waren insgesamt 465 Ausstellerfirmen mit 430 Ständen vertreten, welche gemeinsam mit den 270 Händlern unzählige Gespräche zu Produkten, Listungen und Neuheiten führten.  

Der grosse zentral platzierte Stand der Markant Tochter Iberiana mit 16 eigens angereisten Lieferanten bildete das Herzstück der Ausstellungsfläche. Hier konnten sich die Besucher verschiedene Smoothies aus frischen Früchten und Gemüse direkt zubereiten lassen. Insgesamt waren zudem über 50 Start-ups auf der erweiterten Fläche vertreten.

Fachvorträge über aktuelle Themen
Neben dem persönlichen Austausch erhielten die Besucher des Branchentreffs auch die Möglichkeit, sich bei Fachvorträgen renommierter Referenten über aktuelle Zeitgeist-Themen zu informieren. Wie sich die Konsumgewohnheiten angesichts der aktuellen Herausforderungen und neuen Ernährungstrends verändern und wie man ihnen begegnen kann, war eines davon. Generationenforscherin Dr. Steffi Burkhart beleuchtete die Generationen Y und Z als Treiber für neue Trends in der Lebensmittelbranche. Die heutige Realität sei volatil, unsicher, komplex und ambivalent – ein Phänomen, das auch unter dem Schlagwort «Vuka» bekannt ist. «In dieser Realität wird es wichtig sein, kreative neue Lösungen zu finden, um mit ihr zurecht zu kommen.» Die Erwartungshaltung an Lebensmittel ist gestiegen und verändert den Handel, der auf diese neuen Bedingungen mit kreativen Lösungen wie Farming-Etagen mit Fischzucht und Basilikum-Anbau reagiert.

Nachhaltige Veränderungen
Teamwork beziehungsweise was das Geheimnis agiler Teams ist, stand im Mittelpunkt des Vortrags von «Deutschlands bekanntestem Piloten». Philip Keil, Berufspilot und Unternehmer sprach zum Thema «Decision Points: Crash oder Punktlandung? Das Team macht den Unterschied». In turbulenten Zeiten komme es auf das Team an. Und in diesen hat auch die Lebensmittelsicherheit an Aktualität nicht verloren. Udo Lampe von Analytica Alimentaria sprach auf dem Markant Handelsforum zum Thema «Der Wert der Lebensmittelsicherheit» und stellte ihre zentrale Bedeutung für die Markant und Iberiana heraus.

Konsumverhalten der Shopper
Über neue Ernährungstrends angesichts der aktuellen Situation referierte Hanna Kehl, Expertin für strategische Insights bei der GfK: «Ich werde öfters gefragt, ob wir jetzt zurück in eine Zeit gehen, in der Geiz geil ist.» Der von der GfK erhobene Konsumklima-Index sei um 36,5 Prozent auf den tiefsten Stand seit 1991 gesunken. Trotz einer insgesamt grösseren Preissensibilität wollten viele Konsumenten sich nach wie vor nicht zwischen Qualität und Preis entscheiden: «Wir wollen beides.»

Abgerundet wurde der erste Messetag mit der Abendveranstaltung Markant Treff, welche unter dem Motto «Wild West» stand. Hierzu wurde die Gartenhalle des Kongresszentrums Karlsruhe zur atemberaubenden Kulisse einer Prärie mit Saloons und als Cowboys verkleideten Kellnern.

Start-up-Arena
Kreative Ideen, die neugierig machen und auf die Neugier und kulinarische Experimentierfreude der Konsumenten eingehen, konnte man in und rund um die Start-up-Arena beobachten. Zu ihnen gehört «El Origen». Das Unternehmen vertreibt Snacks aus Lateinamerika wie Kochbananen- und Maniok-Chips oder Quinoa-Bites und Amaranth-Crispies. Die Rohstoffe werden in direktem Handel mit den Kleinbauern eingekauft und stammen aus biologischem Anbau. «Start-ups profitieren von den neuen Eindrücken und Kontakten, die das Markant Handelsforum ihnen bietet», sagt Hanna Boysen von El Origen. «Das Feedback der Einkäufer und der Austausch mit anderen Start-ups ist sehr wertvoll für uns.» Eine Nische in einem anderen Segment hat Frank Richter, Geschäftsführer von «Sprösslinge», während seiner Elternzeit entdeckt: «Wir standen eines Tages vor einem riesigen Regal mit Babynahrung und wurden trotzdem nicht wirklich fündig. Wir wollten keinen Brei mit Spekulatius und haben uns gefragt, was wirklich bedürfnisorientiert ist.» Die Sprösslinge-Gläschen enthalten regionales, saisonales Gemüse und Obst aus biologischem Anbau, das schonend verarbeitet ist.

Pitch-Gewinner
Zudem bot das Markant Handelsforum die Bühne für die etablierte Markant-Initiative voilà!. Diese bietet jungen Unternehmern die Chance auf einen exklusiven Pitch vor den Entscheidern der grössten Markant Handelspartner. In Karlsruhe konnten 14 Start-ups ihre Konzepte vorstellen – darunter befanden sich auch internationale Kandidaten wie Landerfoods Hungary, Hersteller der portugiesischen Süssspeise Pastel de nata oder das Start-up Flocke aus Österreich, das einen zuckerfreien Bio-Eistee vorstellte. Als Sieger des Pitches ging der 16-jährige Paul Belthle mit seinem Start-up «Die Ölfreunde» hervor, das Öle und Senf produziert (mehr dazu folgt in der Dezember/Januar-Ausgabe). «Mit Deutschlands jüngstem Ölmüller haben wir einen würdigen und authentischen Gewinner gefunden», davon ist Patrick Lindenmeier, National Range Buyer bei Markant Deutschland, fest überzeugt.

Der nächste Termin für das 123. Markant Handelsforum steht auch bereits fest: Es findet vom 19. bis 20. April 2023 in Karlsruhe statt.

News

Foto: Unternehmen

Der Convenience-Grosshändler MCS bereitet Shop-Betreiber auf die Mehrwegpflicht vor und setzt dabei auf den Partner RECUP..

Foto: EuroShop

Markant. Auch in diesem Jahr ist die Markant mit einem Messestand auf derEuroSho

Foto: www.deutscheweine.de

DWI. Das Deutsche Weininstitut (DWI) taxiert die Menge der bundesweiten Weinlese

Foto: stock.adobe.com/Ekaterina

IKW. Die deutschen Verbraucher haben im Jahr 2022 nach vorläufigen Zahlen des In

Pitch

Start-up-Gewinner
voilà! – die Start-up-Arena präsentierte sich auf dem 122. Markant Handelsforum im neuem Look und ermöglichte 14 Gründern einen Pitch vor den Entscheidern der grössten Markant Handelspartner. Eine Besonderheit in diesem Jahr waren die Preise der markantesten Konzepte. Platz 1 belegte das Start-up «Die Ölfreunde». Mit seiner authentischen Art hat Paul (16), der jüngste Ölmüller Deutschlands, die Händler in seinen Bann gezogen und erhielt einen Scheck für einen kostenlosen Beitrag im Markant Magazin. Platz 2 ging an Flocke mit zuckerfreiem Bio-Eistee aus natürlichen Zutaten (kostenlose Messeteilnahme inkl. 9 qm Stand am 123. Handelsforum). Auf Platz 3 folgte Green Kebab mit Döner Kebab-Produkten aus dem Kühlregal (Recht & Compliance Coaching durch die Fachabteilung Compliance von Markant).

Erfolg

Verlässlicher Partner
Das Herzstück der Ausstellungsfläche war der Messestand von Iberiana. Auf 102 Quadratmetern präsentierte sich das Unternehmen mit einem bunten Potpourri an Obst und Gemüse. Qualität, Frische und Vielfalt – Werte, die Iberiana vertritt – waren für die Besucher hautnah zu erleben. Aber auch die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit, die Iberiana mit seinen Produzenten aus allen Teilen der Welt führt, war spürbar. Aus Spanien, Italien, der Niederlande, Chile, Peru und Ecuador waren sie eigens nach Karlsruhe angereist. «Spanien hat eine grosse klimatische Vielfalt, die es uns ermöglicht, Produkte aus verschiedenen Anbaugebieten über das gesamte Staatsgebiet zu verteilen, was garantiert, dass unser Obst und Gemüse unter den besten Bedingungen gewachsen ist», sagt Enrique Clavel, Geschäftsführer von Iberiana. Weiter fügt er hinzu: «Darüber hinaus arbeiten wir mit Lieferanten aus der ganzen Welt zusammen, um sicherzustellen, dass das von uns angebotene Produkt den optimalen Reifepunkt hat und somit eine grosse Auswahl unter Beibehaltung des Geschmacks und der Qualität anbieten kann.»

Iberiana hat es geschafft, ein grosses Vertrauen zu seinen Produzenten und Handelspartnern aufzubauen. Daneben ist für das Unternehmen Fortschritt, Innovation und Weiterentwicklung eine wichtige Erfolgssäule, ohne dabei Lebensmittelsicherheit und Qualität aus den Augen zu verlieren. «Das sind die Grundsäulen der Iberiana», resümiert Clavel.