Auf der Höhe der Zeit

Donnerstag, 04. Juli 2013
Foto: Kiennast

Das österreichische Handelshaus Kiennast wird in neunter Generation als Familienbetrieb geführt und setzt auf technologischen Vorsprung und Kundennähe. Wie sich das Unternehmen für die Zukunft positioniert.

Gleich vier starke Säulen sind es, auf denen das traditionsreiche österreichische Handelsunternehmen Kiennast heute seine Zukunft gestaltet. Kiennast ist Großhandelspartner für die Nahversorger-Vertriebslinien Nah&Frisch und Lagerhaus, Servicepartner für Gastronomie und Großküchen, Systemlieferant für Shops und Kioske und betreibt darüber hinaus ein vielseitiges Kaufhaus an seinem Stammsitz Gars am Kamp. 2012 erzielte das MARKANT Partnerunternehmen mit 252 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 75,5 Millionen Euro. Bei Nah&Frisch, der mit knapp 37 Millionen Euro Großhandels­umsatz umsatzstärksten Vertriebsschiene, legt Kiennast den Fokus auf eine nachhaltige Zukunftssicherung.

Wichtiger Nahversorger

Dafür wird in bestehende Standorte investiert, um den Anteil von Feinkost sowie Obst und Gemüse zu erhöhen, den Ladenbau zu modernisieren und vor allem den Ertrag der Kaufleute mit begleitender Betriebsberatung abzusichern. Ziel ist es, mit dem Nah&Frisch-Konzept die Selbstständigkeit der Kaufleute zu fördern, um die Nummer-1-Position in der Nahversorgung in Österreich zu behaupten.

Seit Anfang 2011 ist Kiennast Mitglied der Eurogast Österreich-Gruppe, unter deren Marke zehn selbstständige Großhändler – allesamt Familienunternehmen – zusammenarbeiten. Eurogast entspricht mit seiner Flexibilität, „Handschlagqualität“ und persönlichen Kundennähe der Kiennast-Philosophie. Die Vorteile aus Sicht der Familie Kiennast: „Mit Eurogast Österreich ist es möglich, österreichweit zu agieren, aber auch technologische Spitzenentwicklungen vorzunehmen, wie zum Beispiel den Einsatz des Eurogast „Best.Friend“ als innovatives Bestellgerät für die Kunden.“

Nachhaltige Entwicklung

Als einen wichtigen Erfolgsfaktor bezeichnet Kiennast die von MARKANT angebotenen Dienstleistungen: „Wir setzen diese intensiv um.“ Neben der zentralen Verrechnung gehören ZAS (Zentraler Artikelstamm) wie auch die MARKANT mediaBASE dazu. Der Obst- und Gemüse-Einkauf erfolgt in intensiver Kooperation mit der MARKANT Gesellschaft Iberiana. Für die Zukunftssicherung hat Kiennast eine Reihe innovativer Projekte angestoßen (siehe Kasten). Aktuell findet im Rahmen der Unternehmensführung der Übergabeprozess in der Geschäftsleitung von Julius und Herbert Kiennast auf die 9. Generation (Julius und Alexander) statt. Die Firmentradition, die bereits seit 1710 besteht, soll dadurch nahtlos und frühzeitig fortgesetzt werden. In diesem Zusammenhang entwickelt Kiennast auch eine zukunftsorientierte Managementstruktur für die Aufgaben der nächsten Jahre.

Einen besonderen Beitrag zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung leis-tet die Lehrlingsausbildung, welche mit internen und externen Schulungen intensiv unterstützt wird. Ob Sortimente und Kundenorientierung, IT-Systeme und Logistik, Management oder Nachwuchsförderung: Das Unternehmen sieht sich auf der Höhe der Zeit, der Blick in die Zukunft ist optimistisch. Mit dem Gewinn neuer Kunden in allen Vertriebsbereichen, dem Ausbau von Spezialsortimenten sowie der bisherigen guten Umsatzentwicklung erwartet Kiennast im laufenden Jahr ein Umsatzplus von 5,5 Prozent.

Infos

Handelshaus Kiennast
Umsatz: 75,5 Mio. Euro (2012)
Mitarbeiter: 252
Großhandel: Nahversorger mit Nah&Frisch und Lagerhaus, Gastronomie, Hotellerie und Großküchen, Tankstellen
Einzelhandel: eigenes Kaufhaus Gars + Filialen
Artikel: ca. 12.000 plus 20.000 auf Bestellung
Lagerfläche: 14.500 qm
Palettenplätze: ca. 10.000
Fuhrpark: 17 gekühlte LKW, 8 Hänger
Liefergebiet: Niederösterreich, Wien, nördl. Burgenland sowie angrenzende Teile von Oberösterreich und der Steiermark.
www.kiennast.at

 

Strategische Projekte:

Zum 1. Juni hat Kiennast die alte IT auf das neue System „Microsoft Navision“ umgestellt – ein Projekt, mit dem sich das Unternehmen zwei Jahre intensiv beschäftigt hat. Mit dem neuen System kann Kiennast seine Prozesse effizienter gestalten und erhält stets aktuelle Informationen für die Führungsentscheidungen. Inzwischen wird auch die IFS-Zertifizierung im Unternehmen eingeführt, um die Qualität der Serviceleis-tungen für die Kunden weiter zu verbessern. Darüber hinaus werden die bisherigen Strukturen im Category Management effizienter gestaltet.