Simple Lösung für das tägliche Kocherlebnis

Montag, 29. August 2022
Foto: Unternehmen

Die Mission der Kochplattform Kitchen Stories ist es, die Verbraucher dazu zu befähigen, jeden Tag frisch zu kochen: mit gelingsicheren Rezepten, intuitiver Technologie und einer engagierten Community. Das Markant Magazin ONE hat mit der Gründerin Mengting Gao über die simpelste Lösung für das tägliche Kocherlebnis gesprochen.

«Anyone can cook» – kann denn wirklich jeder kochen?
Mengting Gao: Wir glauben wirklich daran, dass jeder kochen kann. Wenn man die richtigen Tools und Anleitungen zur Verfügung stellt. Kitchen Stories setzt genau hier an und macht das Kochen so einfach wie möglich.

Welches Ziel verfolgen Sie?
Mengting Gao
: Kochen ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Aber heute tun sich viele von uns aus verschiedenen Gründen schwer damit. Unsere Mission ist es, die Menschen dazu zu befähigen, jeden Tag frisch zu kochen. Mit diesem Ansatz möchten wir kurzfristig zur einflussreichsten Kochplattform Deutschlands werden.

Wie differenzieren Sie sich von anderen Koch-Plattformen?
Mengting Gao
: Hier würde ich gleich mehrere Dinge ins Spiel bringen: Zum einen setzen wir ausschliesslich auf Werbung, die exklusiv bei uns produziert wird und sich nahtlos in unseren Content einfügt. Anders als andere grosse Kochplattformen möchten wir unsere User auf keinen Fall mit Werbung erschlagen, sondern halten diese immer im Rahmen. Zum anderen produziert vielleicht kein anderer Anbieter so hochwertigen, modernen State-of-the-Art Content wie wir, hier stecken wir auch besonders viel Arbeit rein. Und zu guter Letzt ist es mit Sicherheit auch die Technologie, mit der wir unseren Nutzern ein wirklich nahtloses Erlebnis bereiten wollen; hier investieren wir ebenfalls einen Grossteil unserer Ressourcen.

Welche Rolle spielt hierbei der Handel?
Mengting Gao:
Der Handel spielt für uns eine wichtige Rolle, war aber bis vor der Corona-Pandemie noch kein Fokusthema. Während der letzten zwei Jahre hat sich das radikal verändert. Mit Delivery-Anbietern wie Flink, Gorillas und Bring haben wir tolle Kooperationen umgesetzt: Unter dem Motto «Was esse ich heute?» wurden unsere Rezepte in deren Apps integriert, die Zutaten konnten mit einem Klick in den Einkaufswdagen gelegt und innerhalb von zehn Minuten geliefert werden. Das ist schon genial. Des Weiteren arbeiten wir gerade mit  diversen Supermärkten und auch Discountern an weiteren Möglichkeiten, zum Beispiel unsere Partner-Kampagnen direkt via Shoppingsystem mit dem Handel zu verbinden. Vereinzelt findet man jetzt auch häufiger das Kitchen-Stories-Logo im Handel, das ist unseren tollen Mittelständler-Partnerschaften wie beispielsweise mit Kluth oder SanLucar zu verdanken.

Woher nehmen Sie die Ideen für neue Rezepte?
Mengting Gao:
Da haben wir eine ziemlich klare Formel: Rund 80 Prozent Data, 20 Prozent Bauchgefühl. Letzteres klingt jetzt etwas wage, ist aber eigentlich recht logisch: Wir vertrauen unseren eigenen Editoren und Köchen in ihrer Erfahrung und ihrem Gespür für Trends. Denn sie haben in der Sterneküche gelernt und gearbeitet. Uns ist es wichtig, dass sie auch ihre persönlichen Geschichten mit einfliessen lassen und vor allem ihre internationale Sichtweise mit einbringen. Dennoch ist der grössere Anteil klar datengetrieben: Saisonalität, Anlässe, aktuelle Suchrelevanz, Trends – aber auch: Umsetzbarkeit.

Wie findet der Austausch mit den Usern statt?
Mengting Gao:
Der Austausch mit unseren Usern findet über alle Kanäle hinweg statt, da legen wir grossen Wert darauf. Hinter unserem Community-Management verbergen sich echte Menschen, die für das Produkt Kitchen Stories mit Leidenschaft stehen. Der Austausch mit den Usern findet täglich statt, egal ob auf Pinterest, Instagram, YouTube – überall bekommen wir Tipps, persönliche Geschichten, Lob und Verbesserungsvorschläge. Das schätzen wir sehr. In der App und auf der Website gibt es ja noch zusätzlich unsere Community. Dies bedeutet, jedes Mitglied kann nicht nur sein eigenes Rezept hochladen, sondern sich vor allem mit Menschen auf der ganzen Welt – und natürlich auch mit uns – über Rezepte und Artikel austauschen und supporten.   

Welche Erfahrungen haben Sie während der Corona-Pandemie gemacht?
Mengting Gao:
In der Tat waren wir einer der «Gewinner», wenn man das so nennen möchte. Die Leute waren auf einmal zu Hause und mussten wieder selberkochen (lernen). Innerhalb des ersten Monats, damals im April 2020, haben wir über eine Million  Nutzer dazugewinnen können, die bis heute geblieben sind. Spannenderweise war das Bananenbrot in dieser Zeit die absolute Nummer 1.

Welche Massnahmen ergreifen Sie, um neue User für sich zu gewinnen?
Mengting Gao:
Das ist in der Tat eine interessante Frage, die sich viele stellen, nicht nur in unserer Branche. Erst vor wenigen Wochen konnte ich dazu einen Vortrag vor 7000 Menschen bei den Online-Marketing-Rockstars halten. Unsere Antwort: Wir haben den heiligen Gral noch nicht gefunden. Aber wir probieren viel aus, das ist der Vorteil, wenn man noch so klein und wendig ist. In meinem Vortrag gab ich dem Auditorium die folgenden drei Learnings mit: 1.) Verstehe wirklich genau deinen Markt und deine Zielgruppe. Sie sind vermutlich anders, als du es dir wünschst. 2.) In dieser schnellen Zeit muss dein Content noch flexibler sein. Vertraue hier auf Zahlen, aber auch auf dein Bauchgefühl. Sei mutig, dich ständig anzupassen. Und 3.) Verstehe genau, was «Erfolg» für dich und deine Nutzer bedeutet. Mach es wirklich messbar und sichtbar, für alle in deiner Organisation.

Wie finanzieren Sie die Kochplattform? Haben Sie Kooperationen mit Unternehmen aus dem Food-Sektor?
Mengting Gao:
Uns war es von Beginn an wichtig, den Nutzern ein kostenloses Produkt zu bieten. Daher finanziert sich die Kochplattform ausschliesslich über Partnerschaften und Kooperationen mit Unternehmen und Marken, nicht nur aus dem Food-Sektor, sondern auch aus den Bereichen Telekommunikation, Mobilität oder Unterhaltungselektronik. Dazu haben wir Kitchen Stories Business gegründet.

Was verbirgt sich hinter Kitchen Stories Business?
Mengting Gao:
Damit bringen wir  Konsummarken quasi in die Küchen von Millionen Kochliebhabern. Ferner ist Kitchen Stories Business der Partner für Unternehmen, die sich auf der crossmedialen Koch-Plattform Kitchen Stories nativ und reichweitenstark positionieren möchten. Kunden wie Bosch, Disney+, Flink, Ferrero, Kerrygold, Lufthansa, Rügenwalder Mühle, Vodafone und viele andere mehr vertrauen auf die Expertise von über 70 Food- und Digital Marketing-Experten am Berliner Standort. Das holistische Serviceangebot verbindet Kreativität mit Daten und integriert Produkte in einem hochwertigen, nativen Umfeld, nah an einer millionenstarken und begeisterten Zielgruppe.

Wo wollen Sie mit Kitchen Stories in fünf Jahren stehen?
Mengting Gao:
Am liebsten wäre ich weiterhin Unternehmerin und könnte noch mehr Menschen täglich mit meinem Produkt das Leben ein bisschen leichter und schöner machen.

Steckbrief

Mengting Gao ist 1989 in Dalian (China) geboren und in Moers (Nordrhein-Westfalen) aufgewachsen. Gemeinsam mit ihrer Studienfreundin Verena Hubertz hat sie im Jahr 2013 Kitchen Stories in Berlin gegründet. Mengting ist CEO und verantwortlich für die Produktentwicklung sowie Contentkreation. Zuvor hat die Unternehmerin von 2008 bis 2013 an der WHU – Otto Beisheim School of Management studiert und dort ihren Master of Science gemacht.

Nach ihrem Studium sammelte die heute 33-Jährige relevante Berufserfahrungen unter anderem bei Unternehmen wie der Boston Consulting Group, der Deutschen Bank, Volkswagen sowie bei zahlreichen Start-ups.