Im Sinne der Gesellschaft

Mittwoch, 24. Juli 2019
Foto: dm

Gesellschaftspolitische Themen wie die Zunahme an Kunststoffabfällen lassen sich kooperativ am besten meistern. Davon ist dm überzeugt und initiierte vor einem Jahr das Rezyklat-Forum – eine Bestandsaufnahme.

Kunststoffabfälle nehmen in Deutschland kontinuierlich zu, inzwischen sind es laut dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) knapp sechs Millionen Tonnen jährlich. Pro Kopf sind das 75 Kilogramm Müll, davon sind 37 Kilogramm nur Verpackungen. Angesichts dieser Fakten hat dm-drogerie markt im September 2018 zusammen mit acht Industrie-partnern das Rezyklat-Forum gegründet. «Wir bei dm möchten uns aktiv in die Gesellschaft einbringen und betrachten kulturelle, soziale, ökologische und ökonomische Nach-haltigkeit als Teil unseres Selbstverständnisses. Daher engagieren wir uns auf vielfältige Weise, um unseren Beitrag zu leisten und die Gesellschaft positiv mitzugestalten» er-klärt Sebastian Bayer, Sprecher des Rezyklat-Forums und als dm-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Marketing und Beschaffung.

Zielführende Teamarbeit

Die Initiative ist dabei ein wesentlicher Bestandteil des nachhaltigen Engagements von dm. Gestartet ist das Forum mit acht Mitgliedern, heute arbeiten 32 Vertreter von Handel, Hersteller sowie der Verpackungs- und Entsorgungsindustrie daran, gemeinsam Entwicklungen für nachhaltige Verpackungen anzustossen und mitzugestalten. Das Bewusstsein der Verbraucher für Kreislaufwirtschaft und eine sortenreine Trennung der Wertstoffe zu fördern, die Recyclingquote sowie den Recycling-Anteil in Produkten und Verpackungen zu erhöhen, die Reduzierung von Plastikverpackungen zu erreichen sowie bereits im Entstehungsprozess neuer Verpackungen darauf zu achten, dass die Verpackungen recyclingfähig sind – das sind die erklärten Ziele des Forums.

Dabei setzt das nachhaltige Engagement nicht nur allein bei der Verpackung an. Von Juli bis Anfang September hat dm eine Informationskampagne durchgeführt, um das Bewusstsein der Verbraucher für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft und eine sortenreine Trennung der Wertstoffe zu fördern. «So können wir langfristig dazu beitragen, die Recyclingquote sowie den Recycling-Anteil in Produkten und Verpackungen zu erhöhen. Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, wie man Abfall reduzieren kann», sagt Bayer. Denn in Bezug auf die richtige Wertstofftrennung sei bei den Verbrauchern in Deutschland noch eine gewisse Wissenslücke vorhanden.

100 Prozent Rezyklat-Anteil

Ferner ist das Unternehmen davon überzeugt, dass sich Themen mit gesellschaftspolitischer Bedeutung am besten gemeinsam mit Partnern bearbeiten lassen, um so die grösstmögliche Wirkung zu erzielen. Die Bündelung der individuellen Lösungen und gemeinsame Weiterentwicklung sei dabei eine spannende Aufgabe. Allerdings – und das sieht Bayer als eine der grössten Herausforderungen des Forums – ist lediglich die Lebensmittelkonformität von Rezyklaten geregelt. Die Initiative setzt sich deshalb dafür ein, künftig neben der Lebensmitteltauglichkeit auch einen Standard für Kosmetikprodukte und für Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel zu erhalten. Das würde dann dafür sorgen, dass die Angebotsmenge an Rezyklaten am Markt steigt. Ziel von dm ist es, den höchst möglichen Recycling-Anteil in Verpackungen zu erreichen.

Bei einigen Artikeln von alverde ist es dem Unternehmen vor Jahren gelungen, den Rezyklat-Anteil der Verpackung auf 100 Prozent zu erhöhen. Jetzt macht der MARKANT Partner sein Engagement in den Märkten auch sichtbar. Im Rahmen der Informationskampagne wurde erstmalig Kennzeichnungen am Regal eingeführt, die auf Produkte hin-weisen deren Produkt- sowie Umverpackungen aus mindestens 70 Prozent Post-Consumer-Rezyklat (Endverbraucherabfälle) bestehen. Aktuell sind mehr als 215 Produkte mit dem Einstecker am Regal ausgezeichnet. «Wir gehen davon aus, dass die Anzahl weiter steigen wird», so das Fazit von Sebastian Bayer.

Info

Die Ziele des Rezyklat-Forums Die Vermeidung und Reduzierung von Kunstoffverpackungen

  • Eine gemeinsame Informationskampagne der Forum-Mitglieder in Richtung Verbraucher zur Trennung der Wertstoffe
  • Die Erhöhung der Recyclingquoten
  • Eine stärkere Verwendung von Rezyklaten

Quelle: dm-drogerie markt

 

Statement

Sebastian Bayer, Sprecher des Rezyklat-Forums und als dm-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Marketing und Beschaffung, zum Thema «Design4Recycling»:
«Das Produktmanagement von dm beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Ressourcenschonung rund um die Verpackungen der dm-Marken. So konnten wir bereits den Einsatz von Kunststoff deutlich reduzieren und – wo möglich und sinnvoll – Verpackungen mit einem hohen Anteil an Recyclingmaterial einsetzen. Die Optimierung von Verpackungslösungen betrachten wir als laufenden Prozess, bei dem wir weitere ambitionierte Projekte planen und umsetzen möchten.»