dm: Nachhaltige Fililalgestaltung

Donnerstag, 01. September 2016
Fotos: dm (S. Koy, A. Stiebritz)

Mit dem Pilotprojekt einer ganzheitlich nachhaltig gebauten Filiale in Schondorf hat dm Maßstäbe gesetzt. Erkenntnisse, die dort beim Bau gewonnen wurden, fließen in kommende Neu- und Umbauten ein.

Eine Dämmung aus Seegras, ein begrüntes Dach und eine Fassade aus regionalem Lärchenholz: dm drogerie-markt hat bei der Architektur und der Auswahl der Baustoffe der Pilot-Filiale in Schondorf am Ammersee einen für das Unternehmen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltiges Bauen unternommen. „In Schondorf war es uns wichtig, selbst als Bauherr aufzutreten, um zahlreiche Module nachhaltigen Bauens testen zu können“, erklärt dm-Geschäftsführer Markus Trojansky. „Unser Ziel war es, ein Referenzprojekt für künftige Bauherren und Vermieter zu schaffen, Impulse zu setzen und das Bewusstsein für nachhaltiges Bauen zu fördern.“

Sortenrein receyclebar

Kernstück des Marktes ist jedoch nach wie vor das umweltfreundliche Haustechnik-Konzept, das dm seit 2011 in neuen Märkten einsetzt. Dieses steht für einen verringerten CO²-Ausstoß von rund 33 Prozent und eine durchschnittliche Energieeinsparung von 26 Prozent. Ebenfalls nachhaltig: die Materialien der Gebäudehülle. So können zum Beispiel die Unterkonstruktion und die Beplankung des Marktes sortenrein recycelt werden. Die in der Holzfassade integrierte Beleuchtung besteht zu 100 Prozent aus Altglas. Ebenso erzeugt eine Photovoltaik-Anlage Strom aus Sonnenkraft. Und über ein Rigolen-Entwässerungssystem auf dem Dach und auf dem Parkplatz kann das Regenwasser im Boden versickern, sodass sich der natürliche Wasserkreislauf schließt.

Standortbezogene Umrüstung

Das Unternehmen hat bisher mehr als die Hälfte seiner Filialen nach nachhaltigen Kriterien umgerüstet, insbesondere was die effi ziente Haustechnik betrifft. Eins zu eins lassen sich die in Schondorf gewonnenen Erkenntnisse laut dm jedoch nicht immer umsetzen, zumal das MARKANT Mitglied in der Regel als Mieter der Filialen auftritt. Das Handelsunternehmen bewertet jedes Objekt individuell und standortbezogen und entscheidet dann, welche Maßnahmen die beste Lösung bieten. Das ist für dm ein wesentlicher Faktor für den Erfolg einer nachhaltigen Filialgestaltung. „Anlagenkomponenten der Klimatechnik, Lüftung, Elektro, Beleuchtung sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik lassen sich in der Regel leichter umsetzen“, sagt Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung von dm-drogerie markt.

120 Umbaumaßnahmen für 2017 geplant

Bei der Fassadengestaltung, Dämmung, dem Wärmeschutz und Außenanlagen gibt es jedoch größere Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Für 2017 plant das MARKANT Mitglied weitere rund 120 Umbaumaßnahmen. „Der Umbau und die Modernisierung unserer bestehenden dm-Märkte ist der Schwerpunkt unserer jährlichen Investitionen. Wir sind mit der Entwicklung, auch den Einsparungen, die sich dadurch ergeben, sehr zufrieden“, erklärt Erich Harsch. Dabei sollen die Umbauten von Bestandsmärkten so schnell wie möglich vonstatten gehen. „In Passau haben wir einen unserer dm-Märkte vor kurzem grundsaniert – dafür waren acht Wochen nötig“, sagt Harsch. Verantwortlich für die Umsetzung bei dm sind die Fachbereiche Entwicklung Bau, Entwicklung Ladendesign sowie die Projektleiter Bau, die mit über 35 Architekturbüros und 20 Ingenieurbüros zusammenarbeiten.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.

Interview

Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung bei dm, zum Thema nachhaltiges Bauen.

Die Filiale in Schondorf soll künftig als Beispiel dienen, wie dm-Märkte energieeffizient und nachhaltig gebaut oder umgebaut werden können. Wie einfach ist es, die Erkenntnisse dieser ganzheitlich nachhaltigen dm-Filiale in Schondorf auf Bestandsfilialen umzusetzen?
Unser Ziel mit dem Bau des dm-Marktes in Schorndorf war es, Erkenntnisse, die dort gewonnen wurden, in die Planung und Umsetzung kommender Neu- und Umbauten einfließen lassen, sofern es die örtlichen Rahmenbedingungen zulassen. Jeder Neu- oder Umbau eines bestehenden dm-Marktes ist individuell zu beachten, denn nicht jede Technik passt zu jedem Gebäude. Und da wir unsere dm-Märkte anmieten, schränken manchmal auch die sich bietenden Rahmenbedingungen der Objekte die Möglichkeiten ein.

Welche nachhaltigen Bauelemente und welche Technik lassen sich in den Bestandsfilialen ohne weiteres umsetzen, welche nicht?
Anlagenkomponeten der Klimatechnik, Lüftung, Elektro, Beleuchtung sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik lassen sich in der Regel leichter umsetzten. Bei der Fassadengestaltungen, Dämmung, dem Wärmeschutz und Außenanlagen gibt es größere Herausforderungen, die gemeistert werden müssen.

Welche nachhaltigen Filial-Techniken haben sich beim Roll-out bewährt?
Im Rahmen einer Umbaumaßnahme rüsten wir die Gebäudetechnik um. Zum Beispiel setzen wir auf Luft/Luft Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen in Verbindung mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik um und nutzen bei der Beleuchtung LED-Standard.

Wie viel Zeit beansprucht eine nachhaltige Umrüstung einer Bestandsfläche in der Regel, gerne mit Beispiel?
Wir möchten den Umbau eines dm-Marktes natürlich so schnell wir möglich durchführen. In Passau haben wir einen unserer dm-Märkte vor kurzem grundsaniert, dafür waren 8 Wochen nötig.

Wie zufrieden sind Sie mit der Umsetzung der ganzheitlich nachhaltigen Filialgestaltung? Bitte ziehen Sie ein Resümee.
Wir sind sehr zufrieden. Denn es zeigt sich, dass wir ressourcensparende, energieeffiziente Märkte entwickelt haben und weitere umrüsten, die zudem optisch sehr ansprechend sind und von unseren Kunden geschätzt werden.

Wie viele dm-Filialen sind bereits nachhaltig aus- und umgerüstet?
Mehr als die Häfte unserer dm-Märkte ist, bezogen auf eine sehr effiziente Haustechnik bereits umgerüstet. Wesentlich ist, dass wir uns jedes Objekt individuell anschauen und standortbezogen entscheiden, was die beste Lösung ist.

Wie viele dm-Filialen sollen in 2017 umgerüstet werden?
Wir haben rund 120 Umbaumaßnahmen geplant.

Wie viele Mitarbeiter und aus welchen Abteilungen sind bei dm mit der nachhaltigen Filialgestaltung eingebunden?
Involviert sind unsere Fachbereiche Entwicklung Bau, Entwicklung Ladendesign, sowie unsere Projektleiter Bau, die gemeinsam mit über 35 Architekturbüros und 20 Ingenieurbüros für die Umsetzung verantwortlich sind.

Welche Investitionen sind weiterhin geplant?
Der Umbau und die Modernisierung unserer bestehenden dmMärkte ist der Schwerpunkt unserer jährlichen Investitionen. Wir sind mit der Entwicklung, auch den Einsparungen, die sich dadurch ergeben, sehr zufrieden.

Werden auch die dm-Filialen in den anderen Ländern, in denen dm vertreten ist (Österreich, Tschechien etc.) nachhaltig aus- und umgerüstet?
Wir stehen mit den Kolleginnen und Kollegen in den verbundenen Ländern im engen Austausch und profitieren gegenseitig von den Erfahrungen.

Welches sind die nächsten Schritte, wenn es um nachhaltige Filialgestaltung geht für 2017?
Die Themen Materialität und die Fortentwicklung unserer Technik sind uns sehr wichtig. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Thematik Refurbishment. Darunter versteht man die Werterhaltung durch Sanierungsmaßnahmen von Bestandsimmobilien.