Tegut teo: Schnell, einfach, innovativ

Montag, 25. Januar 2021
Foto: Unternehmen

Mit dem Konzept «tegut… teo» setzt tegut neue Massstäbe für den urbanen Supermarkt der Zukunft. Planungen sehen eine Ausweitung bis zu zehn Filialen in 2021 vor.

tegut… teo – das neue digitale und nachhaltige Kleinflächenkonzept von tegut ist nichts weniger als die stationäre Antwort des Händlers auf das weiter boomende Online-Shopping und damit laut Geschäftsführer Thomas Gutberlet der Versuch, Nähe zum Kunden und Digitalisierung zusammenzubringen. Das heisst: Einkaufen rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, aus einem 950 Produkte umfassenden Vollsortiment für den täglichen Bedarf, inklusive begehbarer, gekühlter Frischeabteilung, flexibel, zeitsparend, dies alles auf gerade mal 50 Quadratmetern Verkaufsfläche. tegut… teo passt optimal dorthin, wo der klassische Supermarkt zu gross ist: in Neubaugebiete, vor öffentliche Einrichtungen wie Kliniken und Unis, an Verkehrsknotenpunkte, auf Firmengelände. Mit teo soll tegut wieder zu den Menschen kommen und nachhaltige Lösungen für eine standortspezifische und Vor-Ort-Versorgung in fussläufiger Reichweite anbieten. «Mit teo wollen wir neue 1-A-Lagen benennen und bespielen», ergänzt Thomas Stäb, tegut-Vertriebsleiter Convenience/Märkte.

Moderne Technik für neue Prozesse

Das Konzept und seine innovative Technik wurden in den vergangenen Monaten auf dem tegut-Firmengelände zunächst von den Mitarbeitern getestet. Seit November 2020 sammeln Kunden am ersten Standort in der Lindenstasse ­in Fulda ihre Erfahrungen mit dem durchdachten Funktionsprinzip, das auf smarte Technik setzt – und fast ohne Personal betrieben wird. Der Zugang erfolgt über eine Mobilephone-App mit Zugangscode (alternativ auch über Registrierung per Bank-/Kreditkarte). Mit der App kann der Kunde die Preise für die ausgewählten Waren direkt scannen und bezahlen oder per Karte und QR-Code an zwei Self-Checkouts. Ganz ohne Personal läuft es natürlich auch hier nicht: Für Bestellung, Anlieferung, Auffüllung, Warenkontrolle, Ordnung und Sauberkeit beziehungsweise Desinfektion sind täglich ein bis zwei Mitarbeiter mehrere Stunden vor Ort. Wie jeder gut aufgestellte Supermarkt verfügt auch ­tegut… teo über ein Störfallmanagement, um Diebstahl oder Vandalismus zu verhindern. Kameras und Sensoren überwachen die Ladenfläche, am Eingang erfolgt die Identifizierung des Kunden. Zudem wird der Zutritt auf die Verkaufsfläche derzeit automatisch auf maximal fünf Personen begrenzt – dies aktuell natürlich wegen Corona.

Mehr als nur ein Supermarkt

Mit dem Konzept will sich tegut… teo von den Tankstellen-Formaten abgrenzen: Das umfassendere Sortiment, mit Frische, Mopro, Trockensortimenten und Drogerieartikeln selbst für den Wocheneinkauf tauglich, wird zu normalen Supermarktpreisen angeboten. Der neue Mini-Markt in auffälliger Architektur mit einem Korpus aus Holz sowie einem Gründach verfügt zudem über standortspezifische Mehrwerte: Die modulare Gestaltung mit verschiedenen Plug-in-Angeboten erlaubt verbrauchernahe Services wie ein Bücheraustauschregal oder eine Fahrrad-Reparaturstation; ebenso sind – je nach Standort – eine E-Bike-Station oder eine Packstation denkbar. Das Gesamtpaket hat dazu geführt, dass tegut… teo im vergangenen November den Innovationspreis des Handels gewonnen hat. Überzeugt hat dabei die Vision der tegut-Verantwortlichen, Einkaufen zur schnellsten Nebensache der Welt zu machen.

Statement

Sören Gatzweiler, Projektleiter tegut Fulda

«Wir reagieren mit diesen völlig neuen Shops auf die veränderten Konsum-, Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen und deren Bedürfnisse. Sie müssen ihre Einkäufe nicht mehr ins Detail planen und überlegen, wann fahre ich zum Supermarkt – vor der Arbeit oder danach? Durch die Standorte von tegut…teo sind die Menschen wesentlich flexibler und können ihren Einkauf in Zwischenräume ihres Tagesablaufs legen, zum Beispiel auf Arbeits-, Schul- und Freizeitwegen. Und das quasi rund um die Uhr. Die in den kommenden Monaten und Jahren folgenden Standorte folgen genau diesem Anspruch: Sie werden in Regionen und städtischen Zwischenräumen platziert, bei denen man ‹im Vorbeigehen› einkaufen kann.»

Info

Mehr Infos zum Konzept unter: https://www.tegut.com/teo.html