Kaufland: «Qualität aus Deutschland»

Freitag, 28. Oktober 2022
Foto: Unternehmen

Die nachhaltige Transformation und Stärkung der heimischen Landwirtschaft für mehr regionale Produkte ist ein zentrales Anliegen von Kaufland. Das Bekenntnis mündete in der Einführung des hauseigenen Siegels «Qualität aus Deutschland».

Egal ob Fleisch, Wurstwaren, Obst, Gemüse oder Milchprodukte – das Handelsunternehmen setzt jetzt noch stärker auf «Qualität aus Deutschland». «Mit dem regionalen Anbau von Obst und Gemüse machen wir uns ein Stück weit unabhängiger von den aktuellen Herausforderungen in den globalen Lieferketten und fördern damit auch die lokalen Obst- und Gemüsebauer», sagt Stefan Lukes, Geschäftsführer Einkauf Obst und Gemüse bei Kaufland.

Vom Feld in die Märkte
So hat das Unternehmen gemeinsam mit der Familie Reichenspurner im Chiemgau eines der modernsten und nachhaltigsten Gewächshäuser eröffnet, das eine Fläche von 22 Fussballfeldern hat. Über das ganze Jahr verteilt, werden verschiedenste Tomatensorten wie Rispentomaten, Fleischtomaten, Cocktail-Rispentomaten, Cherry-Rispentomaten, Mini-Romatomaten und Mini-Roma-Rispentomaten für Kaufland angebaut und geerntet. Dazu kommt im Zeitraum zwischen März bis November Gemüsepaprika. Neben dem Frühjahr und Spätsommer versorgt das neue Gewächshaus auch zwischen Oktober und Dezember die Kaufland-Filialen mit Erdbeeren aus Bayern.

An Spitzentagen werden bis zu 30 Tonnen Tomaten, 15 Tonnen Paprika und bis zu sechs Tonnen Erdbeeren geerntet und innerhalb weniger Stunden durch eine ausgeklügelte Logistik und kurze Transportwege frisch in die Kaufland-Filialen in ganz Deutschland geliefert. «Mit dem Gewächshaus bieten wir auch in den Wintermonaten Tomaten, Paprika und Erdbeeren aus Deutschland mit besonders aromatischem Geschmack und maximaler Frische in unseren Filialen an» informiert Lukes.

Bestmögliche Frische und Qualität
Durch den Anbau in Deutschland spart sich Kaufland wertvolle Zeit und Wege, was sich positiv auf die Frische auswirkt. «Das Gemüse kommt deutlich schneller vom Feld in unsere Märkte, in der Regel vergehen keine 24 Stunden», so Lukes. Zudem zeigte vor kurzem eine repräsentative Kaufland-Studie, dass viele Deutsche auch im Winter gerne Paprika, Tomaten und Co. essen. Mehr als der Hälfte der befragten Deutschen (55,4%) ist es dabei wichtig, dass das Gemüse ganzjährig in Deutschland angebaut wird.

Für die bestmögliche Frische und Qualität werden die Pflege- und Erntearbeiten per Hand durchgeführt. Eine Doktorin der Entomologie kontrolliert mit ihrem Scoutingteam täglich die Pflanzen auf Schädlinge. Diese werden gezielt mit Nutzinsekten wie Raubwanzen, Schlupfwespen und Marienkäfern bekämpft. Für die optimale Bestäubung der Pflanzen werden Hummeln sowie Bienen von einer lokalen Imkerei eingesetzt.  

Nachhaltige Energieversorgung
«Unser Fokus liegt auf einer ressourcenschonenden und klimafreundlichen Produktion. Künftig beziehen wir unseren kompletten Wärmebedarf aus unserer eigenen Geothermieanlage», erklärt Thomas Reichenspurner vom Reichenspurner Hof. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage. Der dort produzierte Strom wird komplett im Gewächshaus eingesetzt. Über die Kraftwärmekopplung wird der benötigte Strom für die Belichtung der Wintertomaten produziert. Die daraus resultierende Abwärme bleibt jedoch nicht ungenutzt, sondern wird zum Beheizen des Gewächshauses genutzt. Auch ein grosser Teil des dabei entstehenden CO2 wird für das Pflanzenwachstum benötigt und dadurch in den Pflanzen gebunden. «So nutzen wir die eingesetzte Energie bestmöglich aus», sagt Reichenspurner. 

Bewässert wird ausschliesslich mit Regenwasser. Dieses wird über die Dachflächen in einem knapp 50 000 Kubikmeter grossen Freibecken neben dem Gewächshaus gesammelt. In der näheren Umgebung befindet sich rund 30 Hektar Blühfläche als Lebens- und Rückzugsraum für Insekten, Vögel und Kleintiere. Diese Fläche fungiert zudem als natürlicher CO2-Speicher.

Grosses Netzwerk – grosser Hebel Sortiment
Für eine vielfältige Auswahl an frischem Obst und Gemüse über das ganze Jahr aus Deutschland arbeitet Kaufland mit einem grossen Netzwerk an regionalen und überregionalen Landwirten zusammen, die auch ökologisches und biodynamisches Obst und Gemüse produzieren. Im Obst- und Gemüsebereich von Kaufland finden Kunden über das Jahr verteilt über 200 Obst- und Gemüseartikel aus deutschem Anbau. 

«Als Lebensmittelhändler sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber der Landwirtschaft und unseren Kunden bewusst. Unsere Unterstützung setzt daher direkt an unserem stärksten Hebel an: unserem Sortiment. Wir bieten unseren Kunden in allen Bereichen verstärkt landwirtschaftliche Erzeugnisse aus deutscher Herkunft an», sagt Stefan Rauschen, Geschäftsführer Einkauf Frische.

Nun kann Kaufland bei einem weiteren Lebensmittel einen wichtigen Schritt verzeichnen: Bereits jetzt stammen mehr als 70 Prozent des gesamten Eier-Sortiments aus deutschem Ursprung. Das umfasst sowohl Frischeier, als auch gekochte Eier. In den kommenden Monaten will Kaufland den Anteil an Eiern aus Deutschland kontinuierlich erhöhen. 

Der überwiegende Teil unserer Eier stammt bereits jetzt aus Deutschland, zudem werden unsere Filialen von über 100 regionalen Lieferanten direkt mit Eiern aus der Umgebung beliefert. So können unsere Kunden nicht nur aus einer Vielzahl qualitativ hochwertiger, heimischer Produkte wählen, sondern gleichzeitig auch die deutsche Landwirtschaft unterstützen», sagt Stefan Rauschen, Geschäftsführer Einkauf Frische. 

Zentrales Anliegen – regionale Ausgestaltung des Sortiments
Die regionale Ausgestaltung des Sortiments mit qualitativ hochwertigen Produkten aus heimischer Landwirtschaft ist Kaufland seit jeher ein wichtiges Anliegen. So bietet das Unternehmen mehr als die Hälfte der Wurstwaren der Eigenmarke K-Classic aus deutschem Ursprung an. Das gilt sowohl für Wurstwaren in Selbstbedienung als auch an den Bedientheken. Darüber hinaus stammen 100 Prozent des Schweinefrischfleischs aus Haltungsform Stufe 2 sowie sämtliche Fleisch- und Wurstwaren der Eigenmarke K-Wertschätze in Haltungsform Stufe 3 aus deutscher Herkunft.  Das bedeutet, dass jeder Schritt der Wertschöpfungskette, von der Geburt der Tiere über die Aufzucht bis hin zur Schlachtung und der anschliessenden Zerlegung und Verpackung in den Kaufland-Fleischwerken ausschliesslich in Deutschland stattfindet.

Für über 200 Obst- und Gemüseartikel sowie mehr als 250 Eigenmarkenprodukte aus deutscher Erzeugung, hat Kaufland das Siegel «Qualität aus Deutschland» eingeführt. Das Siegel erleichtert den Kunden die Orientierung am Regal und ist ein wichtiger Beitrag zur Erkennbarkeit heimischer landwirtschaftlicher Erzeugnisse und unterstützt auf diese Weise indirekt die Landwirte in Deutschland.

Statements

Durch den Anbau in Deutschland sparen wir Zeit und Wege, was sich sehr positiv auf die Frische auswirkt. Das Gemüse kommt deutlich schneller vom Feld in unsere Märkte, in der Regel vergehen keine 24 Stunden.
Stefan Lukes, Geschäftsführer Einkauf Obst und Gemüse bei Kaufland

Als Lebensmittelhändler sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber der Landwirtschaft und unseren Kunden bewusst. Unsere Unterstützung setzt daher direkt an unserem stärksten Hebel an: unserem Sortiment. Wir bieten unseren Kunden in allen Bereichen verstärkt landwirtschaftliche Erzeugnisse aus deutscher Herkunft an
Stefan Rauschen, Geschäftsführer Einkauf Frische 

Siegel

Bessere Orientierung
Für über 200 Obst- und Gemüseartikel sowie mehr als 250 Eigenmarkenprodukte aus deutscher Erzeugung, hat Kaufland das Siegel «Qualität aus Deutschland» eingeführt. Das Siegel erleichtert den Kunden die Orientierung am Regal und ist ein wichtiger Beitrag zur Erkennbarkeit heimischer landwirtschaftlicher Erzeugnisse und unterstützt auf diese Weise indirekt die Landwirte in Deutschland.