Grosse Umweltziele

Montag, 22. November 2021
Foto: Kaufland

Kaufland hat den Beschluss gefasst, seine betriebsbedingten Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber 2019 um rund 80 Prozent zu reduzieren. Die Hebel werden entlang der gesamten Prozesskette angesetzt – und spannen auch die Lieferanten mit ein.

Die Schwarz Gruppe, zu der auch Kaufland gehört, hat im Juli 2021 eine internationale Klimastrategie eingeleitet und ist der «Science Based Targets Initiative» beigetreten. In einem weiteren Schritt hat die Gruppe jetzt Klimaziele definiert, die sich an der Methodik der Initiative orientieren. Damit unterstützt sie das Pariser Klimaabkommen und möchte «einen messbaren Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius» leisten. Die gesamte Schwarz Gruppe will ihre betriebsbedingten Treibhausgasemissionen (THG) (Scope 1 und 2) bis 2030 um 55 Prozent im Vergleich zu 2019 verringern. Das bezieht auch die Lieferanten mit ein. Weil diese für einen Grossteil der produktbezogenen Emissionen verantwortlich sind, werden sie dazu angehalten, bis 2026 selbst ein Klimaziel nach den Kriterien der Science Based Targets Initiative zu definieren.

80 Prozent CO2-Reduktion
Im Zuge dessen hat sich Kaufland das Ziel gesetzt, seine betriebsbedingten Treibhausgasemissionen im selben Zeitraum um 80 Prozent zu reduzieren. Dazu sollen drei grosse Massnahmenblöcke beitragen:

  • Die Entstehung von THG-Emissionen wo möglich vermeiden.
  • Die Reduktion von THG-Emissionen, die nicht vermieden werden können.
  • Die Kompensation von THG-Emissionen, die vorerst nicht reduziert werden können.

Eine komplexe Aufgabe ist Punkt drei, der Ausgleich der CO2-Emissionen. Kaufland hat sich für das Modell der Klimaschutzprojekte entschieden: Damit werden CO2-Emissionen ausgeglichen, etwa mit Aufforstungsmassnahmen. Erste Ansätze gibt es: Die Produkte von «K-take it veggie» sowie die Mehrwegtaschen aus Recyclat tragen bereits das Label «Klimaneutral». Bei ihrer Herstellung bleibt ein geringer Anteil unvermeidbarer Emissionen, die durch die Unterstützung des Wasserkraft-Projekts «Nam Hong Hydropower» in Vietnam ausgeglichen werden. Das nach dem Gold-Standard zertifizierte Projekt trägt nachweislich zur Reduktion von Treibhausgasen bei und ist gleichzeitig gut für die lokale Umwelt und die sozialen Belange der Bevölkerung. «Mit der klimaschonenderen Gestaltung von Teilen unseres Sortiments geben wir jetzt auch unseren Kunden die Möglichkeit, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen», sagt Lavinia Ahmad, Leiterin CR bei Kaufland.

Grosse Schritte in den Märkten
Ein anderer wirksamer Ansatz betrifft die Logistik und Mobilität. Bei direkten Transporten zwischen seinen Verteilzentren optimiert Kaufland die Auslastung einzelner Transporte und analysiert auch die Gesamttransportmenge. Seit 2020 wird auf einer Strecke ein Gigaliner eingesetzt, der mit seinem um 35 Prozent grösseren Ladevolumen und einem LNG-Motor (Flüssigerdgas) den CO2-Ausstoss pro Transport um fast 50 Prozent reduziert. Das sind 45 Tonnen CO2 im Jahr. Auch in den Märkten geht die Optimierung mit grossen Schritten voran. LED-Beleuchtung ist Standard, und per Kälte-Klima-Verbund erfolgt die Beheizung fast vollständig mit der Abwärme aus den Kühlanlagen statt mit Öl oder Gas.

Grünes Signal auf hoher See
Im August 2021 setzte der Markant Partner dann auch auf hoher See ein grünes Signal. Als einer der ersten Grosskunden in Deutschland von DHL Global Forwarding nutzt Kaufland den «GoGreen Plus Service» für all seine Container-Komplettladungen (FCL) und senkt dadurch seine CO2-Emissionen um rund 12 000 Tonnen CO2e TTW (CO2-Äquivalent-Emissionen tank to wheel) jährlich. Möglich macht das der Einsatz von nachhaltigem Schiffskraftstoff (Sustainable Marine Fuel). Der abfallbasierte Biokraftstoff erfüllt laut DHL strenge Nachhaltigkeitsstandards und gehört zu den saubersten Biokraftstoffen auf dem Markt. Er ermöglicht DHL-Kunden wie Kaufland die vollständige Dekarbonisierung ihrer Seetransporte.

Umweltchampion 2021
Für sein Umwelt-Engagement ist Kaufland vom F.A.Z.-Institut zum «Umweltchampion 2021» ausgezeichnet worden. Untersucht wurde die Nachhaltigkeitsreputation von rund 10 000 Unternehmen. Kaufland punktete bei allen Bewertungskriterien.

Statement

Mit der klimaschonenderen Gestaltung von Teilen unseres Sortiments geben wir jetzt auch unseren Kunden die Möglichkeit, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen.
Lavinia Ahmad, Leiterin CR bei Kaufland