Ausgabe:

Punkten mit Bio-Reinigern

Montag, 03. Dezember 2018

In erster Linie müssen Reinigungsmittel wirksam sein – darauf legen die Verbraucher Wert. Doch das Thema Nachhaltigkeit spielt auch im WPR-Bereich eine immer grösser werdende Rolle.

Rund vier Stunden putzen die Deutschen laut Statista in der Woche, in Österreich sogar acht, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mitteilt. Und laut einer Umfrage der Schweizer Marke Durgol hatten 79 Prozent der Schweizer in diesem Jahr einen Frühjahrsputz geplant. Doch nicht nur in der Schweiz, generell in der DACH-Region schwingen vor allem zum Frühlingsanfang viele Verbraucher Lappen und Besen. Das beobachten auch WPR-Hersteller  wie Poliboy: «Tatsächlich kommt es im Zeitraum Februar bis April zu einem Absatzanstieg, wobei dieses Plus immer abhängig vom Wetter, den Osterfeiertagen und den Ferienzeiten ist», teilt das Unternehmen mit. Und die Dalli-Werke ergänzen: «Generell sind im Frühjahr und Sommer etwas stärker die Waschmittel und in der Weihnachtszeit eher die Küchenreiniger, Handgeschirrspülmittel sowie Maschinengeschirrreiniger Tabs gefragt.» 

LEH grösster Absatzkanal

Generell gilt: Der LEH ist für das Segment WPR ein wichtiger Vertriebskanal. Laut Reckitt Benckiser verzeichnet er mit rund 40 Prozent den grössten Umsatzanteil, danach folgen Discounter und Drogeriemärkte mit jeweils 30 Prozent. Um auch weiterhin die Nase vorne zu haben, sollte der LEH die Kaufkriterien und damit Kaufmotivatoren kennen. So lässt sich das Sortiment im Hinblick auf die Bedürfnisse der Kunden stets aktuell halten. In erster Linie achten die Verbraucher laut Reckitt Benckiser auf die Wirksamkeit des Produkts. Danach folgen die Kriterien Convenience und Geruch. Ebenso kaufentscheidend sind, so das Hamburger Marktforschungsunternehmen Splendid Research, die Inhaltsstoffe und Umweltfreundlichkeit des Produkts – vor allem Frauen und den älteren Kunden im Alter von 60 bis 69 Jahren seien dies wichtig; insgesamt achteten mittlerweile gut die Hälfte der Verbraucher darauf. 

Es lohnt sich also für den Handel, verstärkt umweltfreundliche Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Ob die Verbraucher auch bereit sind, mehr dafür zu bezahlen – darüber gehen die Meinungen auseinander. Werner & Mertz (Frosch) beobachtet durchaus eine höhere Zahlungsbereitschaft, betont aber, dass umweltfreundliche Putzmittel nicht teurer sein müssen. Poliboy erklärt: «Bei Universalreinigern spielt der Preis eine deutlich grössere Rolle als bei Spezialprodukten.» Henkel hingegen macht keine Preisunterschiede. Das Unternehmen bietet seine «Pro Nature»-Range zum gleichen Preis an wie seine Standard-Produkte. 

Hersteller setzen auf Nachhaltigkeit

Mittlerweile tendieren die Hersteller dazu, den «langfristigen Trend Nachhaltigkeit» noch umfangreicher zu bedienen. So bieten die Unternehmen Poliboy sowie Werner & Mertz ihre Produkte zusätzlich in weitestgehend recycelten Verpackungen an, wobei die Mainzer es mittlerweile schaffen, zu 20 Prozent Altplastik aus dem gelben Sack zu verwenden. Dies stellt nach Angaben des Unternehmens bei der Produktion transparenter Verpackungen eine besondere Herausforderung dar. Rund 80 Prozent des Altplastiks stammen nach wie vor aus der bepfandeten Flaschen-Sammlung. 

Um WPR am Point of Sale optimal in Szene zu setzen, bietet es sich für den Handel an, die Bemühungen der Hersteller in puncto Umweltschutz ins rechte Licht zu rücken. Zu diesem Zweck hat etwa Werner & Mertz eine Promotion entwickelt, die den Point of Sale zum Point of Experience machen soll: Die Kampagne «Frosch für saubere Meere» umfasst unter anderem Gondelköpfe, Zweitplatzierungen und Displays. Doch auch auf die Thematik Frühjahrsputz lohnt es sich, zu Beginn des neuen Jahres zu setzen. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass laut Procter & Gamble sowie Henkel auch im Segment WPR Impulskäufe eine Rolle spielen. Um diese anzuregen, empfiehlt Henkel, neue Duftvarianten, Testangebote sowie Limited Editions zu platzieren.

Info

Henkel – Verpackungen mit Social Plastic

Als erstes FMCG-Unternehmen ist Henkel nach eigener Aussage vor einem Jahr eine Partnerschaft mit dem Sozialunternehmen Plastic Bank eingegangen. Gemeinsames Ziel: Plastikabfall zu sammeln, bevor dieser in die Meere gelangt. In Sammelcentern in Haiti, einem der ärmsten Länder der Welt, tauschen Sammler Plastik gegen Geld oder Sozialleistungen. Das sogenannte «Social Plastic» wird dann wieder der Plastik-Recycling-Wertschöpfungskette zugeführt. Nun gibt es die ersten Henkel-Verpackungen mit Social Plastic.

Den Mitarbeitern von Henkel ist es gelungen, das aufbereitete Plastik in 25 000 Flaschen für Wasch- und Reinigungsmittel zu integrieren. Zukünftig möchte der Hersteller noch mehr «Social Plastic» in den Produktverpackungen einsetzen.

Quelle: Henkel

Seit Beginn der Partnerschaft mit Henkel wurden drei Plastic Bank-Sammelcenter in Haiti eröffnet.

 

Tipps

Wie der LEH den Abverkauf von WPR optimieren kann

Henkel
Henkel rät dazu, Impulskäufe anzuregen. Dies gelingt vor allem durch Duftvarianten, Testangebote und limitierte Design-Editionen. Zusätzlich bieten sich Promotions an. Henkel bietet etwa Zweitplatzierungen und Familien-Rabatte an. 

Werner & Mertz
Den Point of Sale zum Point of Experience zu machen – dazu rät Werner & Mertz.  Aktuell setzt das Unternehmen auf die Kampagne «Frosch für saubere Meere», bei der es seine Recyclat-Initiative bewirbt. An Gondelköpfen und Zweiplatzierungen arbeitet der Hersteller unter anderem mit Papp- und Plüschfröschen, entsprechend gebrandeten Displays, Banderolen, Postern etc.

Poliboy
Eine saisonal abhängige wie auch kontextgesteuerte Platzierung ist nach Angaben von Poliboy sinnvoll. So kann der Handel in der Grillsaison gezielt Grillreiniger oder im Rahmen einer Themenwelt Badreiniger in den Fokus rücken. 

Reckitt Benckiser
Reckitt Benckiser setzt vor allem auf Multimarken-Promotions mit einer aktuellen oder saisonalen Thematik über verschiedene Segmente hinweg, die einen Rabatt beim Kauf verschiedenster Produkte, etwa Maschinengeschirrspülmittel, Universal-Reiniger und WC-Reiniger, anbietet und so den Bedarf für den gründlichen Hausputz deckt.

Procter & Gamble
Zum Einsatz aussergewöhnlicher Regalelemente wie Highlighter oder Hotspots rät Procter & Gamble. Vor allem Produkte, die zum so genannten Verwöhnkauf gehören – etwa Weichspüler, Wäscheparfum oder Lufterfrischer – liessen sich auf die Art besser in Szene setzen. 

 

Zahlen & Fakten 

Inhaltsstoffte und Umweltfreundlichkeit sind wichtig

  • Wirksamkeit (69 %), Preis (60 %) und Geruch (59 %) sind für Konsumenten bei der Wahl von Reinigungsmitteln die wichtigsten Kriterien. 
  • 25 % der 18- bis 29-Jährigen achten auf Inhaltsstoffe, 38 % auf Umweltfreundlichkeit und die meisten (67 %) auf den Preis. 
  • Für 50- bis 59-Jährige ist Umweltfreundlichkeit besonders relevant (54%), für die 60-bis 69-Jährigen sogar noch wichtiger (57 %).
  • Bei Frauen ist der Geruch (65 %) eines Putzmittels wichtiger als der Preis (60 %), bei den Männern ist es umgekehrt (60 % / 53 %).

Quelle: Splendid Research, «Putzatlas Deutschland», 2018

Mehr zum Artikel

Der «Finish Maschinenpfleger mit 100% mehr Fettlösewirkstoffen» wird ohne extra Spülgang angewendet.

Zusammen mit der Recycling-Firma Terracycle bringt Procter & Gamble nun eine limitierte «Fairy» Auflage auf den deutschen Markt: die erste «Fairy» Flasche mit «Ocean Plastic».

Das mikroplastikfreie «Spülmittel mit Meeresmineralien» kombiniert hohe Reinigungs- und Fettlösekraft mit hautschonenden Eigenschaften.

Die Dalli-Werke haben jüngst die «Dash 3in1 Caps» herausgebrachti.