Ausgabe:

Der Markt erneuert sich

Dienstag, 29. Januar 2019
Foto: iStock

Auf den Märkten für Tabakwaren findet eine dynamische Phase des Wandels statt. Das gilt für Deutschland und Österreich wie für die Schweiz gleichermassen.

Für Händler, die mit aktuellen Sortimenten die Nachfragetrends bedienen, sind Tabakwaren unverändert ein starker Umsatzträger. In der DACH-Region sind die konventionellen Märkte weitgehend stabil, und E-Zigaretten wachsen dynamisch. Die aktuelle Entwicklung sei «faszinierend», heisst es in einer Analyse von British American Tobacco (BAT) für das MARKANT Magazin: «Das Gesamtgeschäft hat sich in den vergangenen Jahren äusserst stark verändert und es wurden phänomenale Fortschritte bei den Next-Generation-Products (NGP) erzielt, von deren Zukunft BAT überzeugt ist.» Dennoch vertritt das Unternehmen die Meinung, dass es die Verbraucher sind, die darüber entscheiden werden, wie die Kategorien Tabak und Nikotin in den nächsten zehn und 25 Jahren aussehen werden. Die Antwort könne daher nicht lauten: ein Produkt für alle Raucher in allen Märkten. Deshalb investiert BAT weiterhin in die Entwicklung aller Kategorien und in die entsprechende Unterstützung seiner Handelspartner. Philip Morris hat sein E-Zigaretten-System «IQOS» im Mai 2017 in Deutschland eingeführt. Pro Monat werden durchschnittlich etwa 30 Millionen «HEETS»-Sticks in der Bundesrepublik verkauft – laut Unternehmen mit stark steigender Tendenz. In der EU zählt IQOS 1,3 Millionen Nutzer.

E-Zigaretten sind die Treiber

Laut Umfrage des Branchenverbands Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) ist der deutsche E-Zigaretten-Markt 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent auf rund 400 Millionen Euro gewachsen. Für 2019 erwartet der Verband einen Zuwachs von mindestens 25 Prozent auf rund 500 Millionen Euro. Knapp zwei Millionen Bundesbürger nutzen aktuell E-Zigaretten. Drei von vier Dampfern sind gleichzeitig Raucher (Nielsen eZigaretten-Konsumenten-Tracking, 2018). Wie die Nielsen-Studie weiter ausweist, sucht diese Zielgruppe häufig nach einem selbsterklärenden Gerät und einem Dampferlebnis, das dem einer herkömmlichen Zigarette möglichst nahekommt. Aus diesem Grund empfiehlt Reemtsma (E-Zigarette Vype) dem Einzelhändler zu einer entsprechenden Ausweitung seines Angebots an E-Zigaretten: «Damit kann er sein Geschäft für diesen Kundenkreis attraktiver gestalten und vom Wachstum der Kategorie der NGP profitieren.»

E-Zigaretten sind auch in Österreich auf dem Vormarsch und erlösen dort derzeit rund 20 Millionen Euro Umsatz, wie der Anbieter Von Erl schätzt. Der Markt wachse jedes Jahr zwischen 25 und 30 Prozent. In der Schweiz dürfen nikotinhaltige Liquids seit April 2018 verkauft werden. Als erstes internationales Unternehmen hat JTI daraufhin ihre «Logic PRO» E-Zigaretten in der Schweiz auf den Markt gebracht. Ob es nun zu einem Boom der E-Zigaretten kommt, bleibt abzuwarten. Gemäss dem Suchtmonitoring, zuletzt 2016 veröffentlicht, haben 15 Prozent der Schweizer Bevölkerung mindestens schon einmal eine E-Zigarette (aus Importen) probiert. Der regelmässige Konsum, also mindestens einmal pro Woche, war 2016 mit 0,7 Prozent der Bevölkerung noch sehr niedrig, auch wenn er zunahm.

Bei den klassischen Produkten der Tabak-Kategorie sind in Deutschland weiterhin vor allem preisattraktive Grossformate sowohl bei Zigaretten als auch bei Feinschnittprodukten die Treiber der Entwicklung. Das wird sich nach Ansicht verschiedener Hersteller auch 2019 nicht ändern. Besonders im LEH, wo der Konsument Vorratskäufe und Preisvorteile durch Grosspackungen aus vielen Kategorien kennt, werde sich dieser Trend weiter festigen.

Info

Track & Trace ab Mai 2019

Zur Eindämmung gefälschter und geschmuggelter Zigaretten greift ab dem 20. Mai 2019 EU-weit die Verpflichtung, den Verkauf von Zigaretten ausschliesslich in registrierten Verkaufsstellen sicherzustellen. Jede Tabakwaren-Verkaufsstelle muss sich registrieren – egal ob Lebensmittelmarkt, Tankstelle oder Kiosk. Gleichzeitig müssen Zigaretten und Feinschnitt von der Produktion bis zum Verkauf im Shop lückenlos auf jeder Handelsstufe verfolgt werden können. Ab Mai 2024 muss die Rückverfolgbarkeit auch für alle anderen Tabakprodukte gewährleistet sein.

Vielfach erfahren Einzelhändler dabei aber Unterstützung von ihren Grosshandlungen. So übernehmen die MCS-Grosshandlungen für ihre Einzelhandelskunden die Registrierung und Beantragung der notwendigen ID-Nummer bei der Bundesdruckerei. Auch der MARKANT Partner Lekkerland bietet einen solchen Service.

Für die einzelne Verkaufsstelle ändert sich damit im Shop-Alltag durch Track & Trace nichts, und auch der Verkaufsvorgang bleibt unverändert. Der Lieferant muss lediglich den Code der jeweiligen Packungen, die er an die Einzelhändler ausgeliefert hat, an die EU-Datenbank melden.

Mehr zum Artikel

Pöschl Tabak folgt dem Trend zur Grosspackung und hat beim Volumentabak Black Hawk im Januar die Mega Box mit 210 Gramm Inhalt auf den deutschen Markt gebracht.

Im November 2018 kam das neue weiterentwickelte IQOS 3 auf den Markt. Das Gerät erhitzt Tabak mit patentierter Heat-not-Burn-Technologie.

JTI

Seit November 2018 gibt es den Camel HVT Volumentabak als Zip-Bag mit 160 Gramm. Mit dem neuen Grossbeutel will JTI preisbewusste und probierfreudige Konsumenten gleichermassen ansprechen.

Grosse Packungen sind einer der Treiber im Tabakwarenmarkt. Van Landewyck hat deshalb mit der Fargo Stopf-Box sein insgesamt zweites Produkt in diesem Segment platziert.

Die Handelsgold Sweets sind jetzt auch als Mini-Zigarillos erhältlich. Zur Einführung gibt es sie in den drei Sorten Blond (Vanille), Red (Kirsche) und Classic.

GIZEH hat den Active Filter (Bild) speziell für King-Size-Verwender auf dem deutschen und Schweizer Markt eingeführt.

Ein Wachstumstreiber im Segment der E-Zigarette ist Vype von BAT. Jetzt kommt der Nachfolger auf den Markt: Der Vype ePen 3 überzeugt durch kompaktes Design und einfache Bedienung.