Ausgabe:

Globus: Gewinnt erneut Award

Donnerstag, 21. Februar 2019
Foto: Globus

Zum achten Mal wurden die Globus SB-Warenhäuser auf der Fruchthandelsmesse Fruit Logistica mit dem «Fruchthandel Magazin Retail Award» ausgezeichnet. Globus überzeugte neben der Qualität der Waren und dem Fachwissen seiner Mitarbeiter auch bei den Themen Nachhaltigkeit. «Wir bei Globus möchten unseren Kunden nicht nur Tag für Tag ein grosses Sortiment an frischen, vielfältigen und qualitativ hochwertigen Produkten bieten, sondern ihnen auch ein gutes Gefühl beim Kauf mit auf den Weg geben. Dafür haben wir nicht nur unser Sortiment an Demeterprodukten auf mittlerweile 40 verschiedene saisonale Artikel im Obst- und Gemüsesortiment erweitert, auch haben wir unser Angebot an Regional- und Premiumartikeln weiter ausgebaut», sagt Tim Strübing, Leiter des Einkaufs Obst und Gemüse bei Globus. «Erneut für die beste Obst- und Gemüseabteilung ausgezeichnet zu werden, bestätigt unsere tägliche Arbeit und zeigt uns ein durchweg positives Feedback unserer Kunden.»

Nachhaltigkeit gewinnt für die Globus SB-Warenhäuser zunehmend an Bedeutung. Neben den Erweiterungen im Segment der Regional- und Bio-Artikel in der Obst- und Gemüseabteilung, ist auch die Reduzierung der
Kunststoffverpackungen durch Nutzung von Alternativrohstoffen, wie beispielsweise kompostierbaren Maisstärke-Folien, umweltschonenden Kartonagen und durch lebensmitteltaugliche Laser erzeugte Natural
Brandings, ein weiterer Schritt in Richtung ressourcensparender und nachhaltiger Verpackungsmöglichkeiten. Darüber hinaus legt Globus auch grossen Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit lokalen und
überregionalen Lieferanten, die zum Teil schon jahrelang bestehen und stetig ausgebaut werden. «Innerhalb unseres Vertriebsgebietes arbeiten wir immer intensiver und kontinuierlicher mit lokalen Erzeugern zusammen,
die in enger Abstimmung mit uns unsere Häuser über die gesamte Saison mit qualitativ hochwertigen Produkten aus der Nachbarschaft versorgen können. Hierbei wählen wir, wenn möglich, stets den kürzesten
Weg direkt vom Feld in den Markt, ohne Umwege», sagt Tim Strübing.