Ausgabe:

Clean Label – frei von überflüssigen Infos

Dienstag, 03. April 2018
Fotolia (BillionPhotos)

Das Marktforschungsinstitut Mintel hat fünf globale Verpackungstrends analysiert, die im nächsten Jahr Verbraucher, Hersteller und Einzelhändler beeinflussen werden. Hierzu zählt unter anderem der Trend «Clean Label 2.0». Verbraucher sind heute besser informiert als je zuvor. Wenn Marken sie jedoch mit Informationen überladen, stellen sie schnell deren Herkunft, Authentizität und Transparenz infrage. Verbraucher vertrauen Marken, deren Werbebotschaft eindeutig ist. Die Kommunikation auf der Verpackung solle daher klar und frei von überflüssigen Informationen formuliert sein. Das Design solle Verbrauchern dabei helfen, sich der essenziellen Eigenschaften des Produktes bewusst zu werden. Marken können «Clean Label» dafür nutzen, um dies zu ermöglichen.

Einen weiteren Trend benennt Mintel etwa unter dem Schlagwort «Meer Wandel». So würden Hersteller derzeit Verpackungen überdenken, aufgrund des zunehmenden Problems von Plastik in den Meeren. So recycelten einige Unternehmen gesammeltes Meeresplastik für neue Verpackungen. Mit solchen Aktionen versuchen sie, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf das Problem zu lenken und sie dafür zu mobilisieren. 

Zudem wollten Unternehmen – Stichwort «Umorientierung» – junge Verbraucher mit Hilfe moderner Verpackungsformate in Abteilungen des Supermarktes locken, die diese inzwischen meiden. Weitere Trends sind verbraucherfreundliche Päckchen für das Onlineshopping und ein Weg raus aus der Wegwerfkultur.